AwieAzoren #2

– nach dem Ankommen, Tag 2  | 25.04. –

 

Gestartet haben wir die Reise in der “alten Hauptstadt“ Vila Franca an der Südküste São Miguels, einige Kilometer östlich von der Hauptstadt Ponta Delgada entfernt. Ein kleines reizvolles Fischerdörfchen, wo wir uns ganz langsam in die Materie der Fotografie eingegroovt haben. Streetfotografie durch die Gassen und Plätze, sowie dieser reizvolle alte Fischerhafen…

Nachmittags ging es dann hinauf in die Berge. Ich würde sagen in den geografisch zentral gelegenen Teil der Insel, zu diesem fantastischen Kratersee und Vulkankomplex Lagoa do Fogo.

Ein Traum !

 

Des Nächtens durfte ich mich dann wieder von den Wogen des Atlantik angenehm in den Schlaf wiegen lassen. Unser Hotel, es stand in erster Reihe zum Meer, das war ein Hit.

Schmankerln die das Leben einfach mal noch mehr versüssen !

 

Ein Klick in die Bilder eröffnet sie in größerer Darstellung

·

·

·

·

·

 

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·


AwieAzoren #1v∞

Islet of Vila Franca do Campo

·

·

·

So lasset die Spiele beginnen 🙂

& Es begab sich zu einer Zeit wo die Menschen Flügel trugen,

nein natürlich nicht, es begab sich zu der Zeit als wir April den 24. schrieben und meine Fotoreise auf die Azoren fröhlich begann.

Zusammen mit Oliver Handler von Hoch&Hinaus Azoren erleben! erkundeten wir mit einer kleinen feinen Gruppe voll motivierter Fotoenthusiasten die Insel São Miguel. Oliver hat das gut überlegt und eine perfekte Choreografie des Reiseablaufes aufs Parkett gelegt. Es gibt so so sooooo viel zu sehen und so könnten wir eine Reise mit Fotoapparat in der Hand gestalten, die minimum 1 Monat dauern würde. So beschränkten wir uns auf die Eine von den Neunen so traumhaft im Atlantik gelegene AzorenInsel.

„Oliver“, sagte ich, „ein schmaler WaldWeg durch das Urwalddickichts irgendwo im Nirgendwo, wenn Du da eine Wegzeitberechnung von 20 Minuten hast, dann machen wir Fotografen 2 Stunden draus! Wir bleiben ja an jeder Ecke und Kante stehen um die Faszination dieser Natur hinter die Linse zu bekommen.“ Somit haben wir im Verlauf der Reise auch den einen oder anderen Programmpunkt lediglich auf der Landkarte mit einem Pin markiert und gleich das Update für 2019 formuliert 😉

Ich dank Euch allen: Olli für diese eimalig perfekte Tourausarbeitung und Begleitung. Steffi, Matthias und Ralf, dank Euch, dass Ihr so tolle Teilnehmer ward, es war ein Traum. Ich hoffe Ihr könnt mit vielen bereichernden Eindrücken im Koffer in Eure nächsten Fotoabenteuer starten. Olli Du natürlich auch, ich hoffe wenn Du Deine Wanderungen führst, siehst Du in Zukunft die eine oder andere Ecke Deiner Inseln aus einer etwas anderen fotografischen Perspektiv 😉 Es hat mir wirklich viel Freude bereite mit Euch.

So, Bilder, Bilder, Bilder, los gehts

#1

 

Lagoa do Fogo, mitten drin

·

·

·

·

 

Am Kratersee von Sete Cidades, im Westen

 

·

·

·

·

 

Am Kratersee von Sete Cidades, im Westen

 

 

·

·

·

·

 

Ponta Delgada, Hauptstadt São Miguels, im Süden

·

·

·

·

 

Café 70-90 Cent

 

·

·

 

Café & Pastéis de Nata ultraleckerste Törtchen = „Menue1″= 80 Cent

 

 

 

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

am Praia dos Moinhos in der Nähe von Porto Formoso, an der Nordküste

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

Einer von den zahlreichen GrünFlashs, mitten drin

·

·

·

·

·

Europas einzige Teeplantage Gorreana Tea Factory bei Sao Bras, an der Nordküste

·

·

·

·

·

 

der Leuchtturm Farol do Arnel bei Nordeste, am Ostzipfel der Insel

·

·

·

·

 


·

·

·

·

·

·

·

 

 

das Meer bei Mosteiros, ganz im Westen

·

·

·

·

 

das Meer bei Mosteiros, ganz im Westen

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

·

·

 

vrnl: Olli, Matthias, Steffi, Ralf, Ego

·

·

 

 

·

·

 

·

·

 

 

·

·

 


DieVierPhasenDesSeelenFriedens


2.35 – Unendliche Faszination

 

5.37 – Atemberaubende Glückseligkeit

 

6.23 – Adrenalinatische Euphorie

 

6.48 – ∞ – Seelenfrieden

 

( zur besseren Ansicht einfach in die Bilder klicken 🙂 )

 

 

 

 

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·


MagicMountain

 

 

 


EinLangerTag

Samstag 07.04.2018 

 

Das weltweite 24hourproject startet!

( http://www.24hourproject.org )

 

Rund um den Globus fotografieren an diesem Tag Menschen aus Ihrer Stadt das Leben Ihrer Stadt.

Für 24 Stunden 

von 0 bis 24 Uhr

jede Stunde jeweils 1 Foto 

 

Gepostet auf dem eigenen Instagram Account unter Beachtung gewisser Richtlinien.

…zwar wohne ich in Maria Rain in der Nähe von Klagenfurt, doch ganz alleine durch diesen kleinen 2300 Seelen Ort für 24 Stunde zu schlendern war a bissl öd.

Deshalb schloss ich mich dem Aufruf der Fotofreunde Villach an, als offizielle Teilnehmer dieses Projektes, sich in der südlichen Alpenmetropole Kärntens gemeinsam zu Vergnügen.

Mehrere andere Fotografen aus der Region schlossen sich ebenso diesem Aufruf an.

Jupiduuu,

das war ein Fest ! 


0 Uhr – „at station“

 

1 Uhr – …at night in the bakery“

 

2 Uhr – „ShadowMan“

 

3 Uhr – „thinking“

 

4 Uhr – „refuel“

 

Die Größte Herausforderung war, Villach ist nicht Tokio, York oder Neu Delhi.

Es war ab und an ein wenig schwer, vor allem mitten in der Nacht, spannende und passende StreetLife Motive zu generieren.

Vorher gut geplant wo es hin gehen soll. Start am Bahnhof, der Bäcker, dann in die Kneipe und irgendwann zum WürstelStand, der macht um 4re auf!

Hmmm, doof, der macht da zu, verguckt bei der Planung

und jetzt?

Ok, dann ab an die Tanke und schauen was da passiert…

 

Spannend…

 

5 Uhr – „lonely city“

 

 

6 Uhr – „TheBeginning“

 

 

7 Uhr – „silence“

 

 

8 Uhr – „Salud“

 

Albert mein guter alter Freund…

Eine von den guten Erfahrungen und Erkenntnissen dieses Tages:

Das kontinuierliche Voranschreiten von und durch Raum&Zeit ist tatsächlich

relativ !

 

Morgens um 8 einen Hunger wie zum Mittagessen.

Ein reichhaltiges Bauernomlett genossen und Prosecco zur Belohnung für das erfolgreiche erste Viertel des Tages.

 

Die Zeit sie verstreichte schneller, viel schneller als gewohnt…

Und da werde ich wohl mit meinem guten alten Freund Albert noch ein paar Worte wechseln müssen,

denn ich habe es tatsächlich noch nie in meinem Leben so intensiv erlebt wie schnell sie innerhalb von 24 Stunden vergeht…

 

9 Uhr – „at market“

 

10 Uhr – „LOVE“

 

11 Uhr – „WalkInTheSunshine“

 

12 Uhr – „shadow“

 

13 Uhr – „colorfull“

 

14 Uhr – „walking“

 

15 Uhr – „ChillingInOnPink“

 

 

…eine weiter gute und sehr schöne Erfahrung,

wie unserer kleine Truppe Knipsern das oft gleiche Motiv oder in der selben Location,

auf verschiedenstes Weise fotografisch interpretiert.

Das war sehr schön zu beobachten und mit anzusehen.

 

16 Uhr – „Scooter“

 

17 Uhr – „GoingToTheChurch“

 

18 Uhr – „FotoKlonsVillach“

 

19 Uhr – „brake“

 

20 Uhr – „ZwischenSnack“

 

 

Für mich noch eine weitere Challenge, da ich nur mit dem Handy (iPhone 7+) fotografierte.

So eine eigentlich EierlegenedeWollmilchsau von Handy, kommt dann Nächtens im LowLight Bereich doch sehr schnell an die Grenzen.

 

 

21 Uhr – „ListenToTheMusik“

 

22 Uhr – „NightShift“

 

23 Uhr – „fin“

 

 

 

Final sei zu sagen:

Es war eine Freude beim stündlichen Posten zu beobachten was so auf der ganzen Welt zeitgleich geschieht.

Und beim betrachten der weltweiten Bilder muß ich feststellen,

die anderen Länder haben qualitativ richtig richtig gute und wertvollere Bilder gestalten.

Da können wir nur den Hut ziehen

Chapeau !

Respekt !

Uns ging es bei dem gesamten Spektakel primär um das Dabei sein,

das Mitmachen,

die Erfahrungen sammeln was es bedeutet 24 Stunden am Stück Fotos in der Stadt zu machen

und einfach

 

Freude zu haben.

 

Und das ist uns auch allen gelungen

 

 

Und damit:

Tschüss&Ciao & bis zum nächsten Mal

 

 

 

 

PS:

Wer mag,

hier sind die gesamten Instagram Postings des Tages.

 

Die Bilder unserer Fototruppe:

https://www.instagram.com/explore/tags/24hr18_villach

 

Die weltweit von den Organisatoren ausgewählten Bilder:

https://www.instagram.com/24hourproject/

 

Alle weltweit geposteten Bilder:

https://www.instagram.com/explore/tags/24hr18/

 

Eine einzige von uns,

die liebe Ramona,

hat es mit einem Beitrag von Ihr auf die Offizielle 24hourprojekt Instagram Seite geschafft.

Dort sind unter den ganzen weltweit gepostet Bilder,

„nur“ ca.  2000 selektierte Postings veröffentlicht.

 

Respekt2 !

03:21am #villach #austria "red light" by @van_gaugi_photography as part of the #24hourproject #24hr18 #24hr18_villach to support women's human rights @ShaktiVahini. For more information visit @24HourProject #fotofreundevillach #24hours_fotofreundevillach

A post shared by 24hourproject (@24hourproject) on

 

 

 

 

 

 

( Freitag 7:00  Wecker klingen, aufstehen, normaler Alltag – 18:30-21:00 Ruhepause – 22:30  Fahrt nach Villach zum Cousin – 23:30  Spaziergang zum Bahnhof Villach – 23:45  Treffen der anderen Mitglieder – Samstag 00:00  Start der 24hourprojekt Challenge – 23:25  Ende der 24hourprojekt Challenge – 23:50  Fahrt nach Klagenfurt retour – Sonntag 00:50 – schlafen ! )

 

 

 

 

 

 

 


wann wird`s mal wieder richtig Sommer ;-)

Der Winter hatte uns fest im Griff

und so manch einer sehnt sich wohl so langsam den sonnig warmen Tagen hin…

Ein paar zart geschmeidige Vorboten dürfen wir wohl zum Wochenende schon erwarten.

Den visuellen Vorgeschmack für die strahlende SommerSchönheit, den gibt es schon mal hier.

Die Matschacher Alm im Bärental bei der Klagenfurter Hütte.

 

Und wer immer noch WeißHungrig ist,

denn Schnee am Berg, den gibt es noch reichlich,

der schaut einfach ein Bild weiter

und erfreut sich an den winterlich schroffen Felskanten der Bielschitza links,

des Hochstuhls ganz hinten

und dem Rücken des Kosiak rechts im Bild.

Und genau da zwischen drin, da liegt die Klagenfurter Hütte…

·

·

·

 

·



·

·

·

 

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·


SchöneFeiertage !

·

·

·

Ein paar Impression, passend zum fröhlichen EierSuchFest, aus der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Rain.

 

Diese Gemeinde Maria Rain, 

in der sich auch die Brutstätte all meiner Ideen und Taten befindet,

gehört zu der schönen Carnica Region Rosental im sonnigen Süden Kärntens.

Die Karawanken und das angrenzenden Slowenien sind in greifbarer Nähe.

·

·

·

Die Pfarr- und Wallfahrtskirche trägt das Patrozinium Mariä Himmelfahrt.

Die Doppelturmanlage ist das drittgrößte Gotteshaus Kärntens und liegt weithin sichtbar über dem Rosental.

·

·

·

·

 

Die Kirche geht wahrscheinlich auf eine Salzburger Stiftung zurück. Ein 860 urkundlich genannter „curtis ad Trahove“ und die 927 genannte Kirche „sancta maria ad dravum“ bezogen sich auf das heutige Maria Rain. 

 

·

·

·

·

·

·

1144 kommt ein „Maria scalach“ an das Stift Viktring. 1313 wird „Ze unser Vrauen an dem Rain“ erwähnt. Von 1445 bis 1456 erfolgte ein spätgotischer Neubau mit einem Nordturm, der im westlichen Teil der heutigen Kirche erhalten ist. 

Mitte des 17. Jahrhunderts wurde die Marienkapelle angebaut. 1658 erfolgte der Bau der ostseitig der Kirche freistehenden Heiliggrabkapelle, die aber schon 1692 wieder abgetragen wurde und 1696 bei der Verlängerung des Kirchenschiffes nach Osten als rechte Seitenkapelle neugebaut wurde.

·

·

·

Noch vor dem Jahr wurde der Nordturm mit Spitzhelm errichtet, der Südturm erst 1719 fertiggestellt. Die heutige Form erhielt die Kirche durch den Umbau von 1729. 

Maria Rain, das bis 1788 eine Tochterkirche der Pfarre Köttmannsdorf war, wurde im Zuge der josefinischen Reformen zur selbstständigen Pfarre erhoben.

·

·

·

1906 zerstörte ein Feuer die Kirche bis auf die Grundmauern, 1909 wurde die Kirche nach Wiederherstellung neu geweiht. 

1985/86 wurde die Kirche renoviert, 1995 wurde sie innen ausgemalt und die Ausstattung neu angeordnet.

Quellen: Wikipedia, vielen Dank!

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

Und damit wünsche ich ein angenehmes Osterfest

genießt die Tage!

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·


GutenMorgen

…& einen sonnigen Start in diese Woche wünsche ich 🙂

Träumt was feines !

Ja auch TagTräume sind schön,

wenn man sich ab und an den Luxus erlaubt und sich zurücklehnt,

die Augen schließt,

und kurz entspannt sich den Sinnen des schönen Lebens hingibt…

 


FromSeaToSummit

…und da blicke ich von der Taborhöhe auf den schönen Kärntner Faaker See bei Villach,

betrachte diesen wunderschönen Sonnenuntergang wie er beim Dobratsch untergeht…

Schwubst schon stehe ich auf jenem

und seniere in die Welt wie schön sie ist,

während die Sonne sich hinter den Karnischen Alpen langsam zur Ruhe legt.

Einen schönen Samstag Abend wünsche ich Euch

Genießt die Zeit !

 


StillRuhtDerSee

…der schöne Wörthersee,

hier bei Pörtschach

mit Blick auf den Pyramidenkogel