Duhner Wattrennen 2011

 
 
 

…damit meine Kamera von dem durchaus häufig statischen Grün vor der Linse nicht in Bewegungsstarre zu fallen versucht, habe ich sie am vergangenen Wochenende ein wenig gefordert und den Verschluss mal kräftig zum glühen gebracht.

Im Zuge meiner Dozententätigkeit stand ich spontan für die Fotoschule LigthFischer knöcheltief im Watt und näherte mich mit einer kleinen Gruppe fotohungriger Kursteilnehmer dem spannenden Thema „Pferd in Action“ an. Jedem Pferdefan ist dieses weltweit einzigartige Spektakel nur zu empfehlen – und auch wenn die Witterungsbedingungen, bedingt durch die latent erhöhten Sturmböen und den permanent feuchten Einflüssen von oben, weit ab von dem waren was man als persönliches Wohlbefinden betiteln möchte und es dadurch eher suboptimal zu scheinen schien, für die fotografisch eingefangenen Stimmungen war`s einmalig:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

muata da berg ruaft


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Der Kosiak Gipfel (2024m) im sonnigen Süden Kärntens, fast angrenzend an Slowenien. Die Region die mir Wohlbekannt und in der ich viele schöne Jahre verbrachte. Dieser Kosiak, auch Geißberg genannt, war mein erweiterter „Hausberg“. Von meinem „Domizil“ (1060m) einfach Garten Hinterausgang raus und hoch, mit gutem Schritt in 2 Stunden oben, na sehr gutem Schritt. Kurze Zwischenpause auf der Ogrisalm,

bevor der Blick auf die Welt schweben darf. Großartig! Man mag kaum zurück, doch für reichlich Unterbrechung um die Tour herauszuzögern ist gesorgt. Klar, 1. Boxenstop über die Matschacher Alm

zur Klagenfurter Hütte,  mitten drin auf 1644, zwischen Kosiak, Bilschitza, Klagenfurter Spitze und Co.

Ein kleiner Plausch mit dem fröhlichen Hüttenwirt, ein Getränk zur Stärkung, die Berge geruhsam auf sich wirken lassen und mit dieser Stimmung über den Stinze Klettersteig Richtung Tal. 2. Boxenstop, wenn die Rückroute dort vorbeiführte, runter zur Märchenwiese,

man munkelt einer der schönsten Talabschlüsse der Karawanken, entlang zum Bodenbauer mit seinem einmaligen Blick auf die Vertatscha und der prächtigen, jahrhunderte Jahre alten Linde im Vordergrund. Weiter zum Gasthof Sereinig, dort haben Kinder reichlich Platz zum Spielen und der Winter bietet mit dem kleinen aber feinen Schigebiet der ganzen Familie genügend Möglichkeiten sich sportlich zu erquicken. Der finale Boxenstop, dann fast schon auf der Zielgerade, bei meinen lieben Freunden den Lauseggers vom Berggasthof Lausegger mit Ihrem fantastischen Blick durchs Bodental und auf`s Karawanken Massiv.

Allein der Blick, die Ruhe, die Luft regenerieren vom Alltagstrubel in wenigen Minuten. Dazu selbst gemachte Lammbratwürste

mit Sauerkraut und Bratkartoffeln, ein paar Bier, Herz was willst Du mehr, das nenne ich eine prima Bergtour!

Und warum sitz ich hier noch rum? Hmmm

Berg wir sehen uns, irgendwann.

 
 
 
 
 

 

____________________

Hoch auf der Berge Gipfel

Vergess’ ich die ganze Welt,

Der Selbstsucht breite Wipfel,

Die Bosheit und das Geld.

In kleiner moosiger Hütte,

Da leb’ ich so wohlgemut

Voll Gottesfurcht im Herzen,

Im Herzen froh und gut.

Der Morgen hört mich beten,

Der Abend den Gottesdank,

Es ernten diejenigen, die säeten,

Ihr ganzes Leben lang.

 
Friederike Kempner

____________________