E6 Finnland – Griechenland ;-)

….wer hätte das gedacht,

mitten im Grenzgebiet zwischen der Steiermark und Kärnten auf der Koralpe

verläuft der Europäische Weitwanderweg E6 von Finnland nach Griechenland.

Na dann auf geht’s 😉

zumal bei den traumhaften Bedingungen.

Ich habe mir die Etappe um die steirische Weinebene vorgenommen

und noch einen kleinen Abstecher auf den Moschkogel gemacht 🙂

hmm, nun sind wohl von den gesamten 6300 Kilometer schon gefühlte 15 abgerockt, jupiduuuu 😉

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·


Windy am Klippitztörl

Neulich auf`m Berg

– juchheiiiiii –

Vom Klippitztörl Richtung Saualpe über den…was zum GeierKogel war da denn bloß los?
Naja, wenn der Wetterdienst heftige Winde vorhersagt, na dann darf man sich nicht wunder 😉
Die Klamotten waren dicht, da ging nix durch, keine Sturm und auch keine Kälte zu spüren.

Einzig mein Gravitations- und BalanceSystem war etwas aus dem Ruder…

Irgendwann, da meinte dann der Wind  zu mir:

„bleib fern von diesem Ort“.

Und in Anbetracht der gewaltigen Natur die da vor mir lag, entschied ich mich recht rasch den Rückzug anzutreten…

Doch auch so, es hat sich mal wieder absolut gelohnt, und der Gipfel des Geierkogels am nördlichen Rand der Kärntner Saualpe wird sicher noch einmal bei besseren Bedingungen besucht!

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

 

 

·

·

·

·


EinFrohesNeues…

…andächtig und demütig diesen Natur Moment beobachtend,

fiel mir ein feines Rezept für ein angenehmes durch`s Jahr kommen von Catharina Elisabeth Goethe in den Sinn.

Ich habe es vor einiger Zeit einmal schmunzelnd auf einem Blog aufgeschnappt:

Man nehme 12 Monate,

putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und zerlege sie in 30 oder 31 Teile, so daß der Vorrat für ein Jahr reicht. Jeder Tag wird einzeln angerichtet aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor. Man füge 3 gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu, 1 Teelöffel Toleranz, 1 Körnchen Ironie und 1 Prise Takt. Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen. Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit.

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein traumhaft schönes neues Jahr !

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·


G U T E N M O R G E N !

Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich,

mit diesen Impressionen der letzten Woche

vom Sonnenaufgang auf dem Dobratsch,

im Naturpark Dobratsch in den Gailtaler Alpen mitten in Kärnten.

…aktuell dürfte sich das Landschaftsbild dort oben wohl noch ein wenig mehr in tief verschneit gewandelt haben,

der Winter ist in vollster Pracht bei uns angekommen

juchhei

·

·

·

·

·

 

·

·

·

·

·

 


Sunset auf dem Hochobir

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


SimpleUrban

Zur Abwechslung mal ein kurzes Eintauchen in urbanen Gefilde,

in die steirische Landeshauptstadt Graz:


AbInDieFluten


#schmoeesfotowalk – Aichwaldsee

…doch das Gute liegt so nah…

und man braucht in der Regel gar nicht weit fahren um in traumhafte Naturschönheiten eintauchen zu können, zu dürfen…

Bewußtes Wahrnehmen des Seins, des IST im Hier und Jetzt:

 


Triglav !

Ich bleibe noch einen Moment in Slowenien, schwinge mich aus dem Trentatal ein Tal östlicher in das bezaubernde Vratatal und „hüpfe“ auf  DEN Berg der Slowenen. Höchste Erhebung dieses Landes mit 2864 Metern mitten im Triglav Nationalpark. Diese Tour habe ich lange geplant, bzw steht schon sehr lange auf meiner „ZuErleben“ Liste. Die normalen Witterungsbedingungen in diesem Gebirge sind zu dieser Jahreszeit eher suboptimal, da es Nachmittags meißt unbeständig bis gewittrig wird und da möchte dann keiner auf so einem kleine Fleck Fels so hoch oben verweilen. September, so sagt man, sei die ideale Zeit für eine Besteigung, stabile Wetterlage auch für mehrere Tage. Klar im Herbst ist es eh meist am schönsten zum Wandern und Bergsteigen, da die Luft durch die geringeren Temperaturen so klar und rein ist und die Gewitterwahrscheinlichkeit sich stark reduziert. (Unabhängig natürlich von den grenzenlosen Weitblicken die man in dieser klaren Luft erhält…)

Doch meine Wetterprognosen diagnostizierten für die Zeit um das Wochenende vom 15.-18.07. beste Voraussetzung wie im Herbst – Ein Traum – Chance nutzen und los 🙂

 

·

·

·

·

·

·

·

· 

 

Ach ja, „DER“ Berg der Slowenen: Es heißt jeder Slowene sollte in seinem Leben 1x dort oben am Gipfel gewesen sein.

– Nun –

Ich suchte mir den Montag als Hauptanstiegstag aus, damit nicht ganz so viel Bewegung dort auf dem schmalen Grat zum Gipfel zu erwarten sei, so war es dann auch – juchhei und hollidooo

·

·

·

· 

 

 


An der Kärntner Karibik…

 


Einen heiteren Tag wünsche ich

mit diesem fröhlichen Ausflug den wir 3 Bergwanderführer-Spezialisten 😉

Carmen ( http://www.weissenseefoto.at ), Christa ( https://www.untawegs.at ), meine Wenigkeit +! special Guest, wieder erlebt haben 🙂

LESSON4 !

Diesmal, unter der Leitung von Carmen und Ihrem Motto „Mit Carmen geht planlos der Plan los“, gingen wir wieder lehrbuchmäßig vor!

„Keine allzu großen Gruppen hieß es, so erinnerten wir uns und bei größeren Gruppen mehrere Wanderführer.“ So sollte es geschehen!

3 Wanderführer und 1 Gast, die liebe Sigi, die, wie schön, zu Besuch in Kärnten weilte – perfekt, besser ging`s nicht. Und so umschlichen wir in wie üblich leichter und fröhlicher Manier den traumhaft schönen Weißensee

Seht selbst wieviel Spaß wir wieder hatten:

·

·

·

·

·

 

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·