K A L E N D E R_2019

 

 

 

H U R R A – H U R R A – H U R R A

 

 

Meine neuen Kalender für 2019 sind druckfrisch fertig 🙂

Meine lieben Freunde,

dieses Jahr habe ich gleich 3 neue Kalender produziert…

 

Einen wunderbaren von den Azoren,

mit Impressionen meiner Fotoreise vom April.

 

Einen aus dem so betörend bezaubernden Soča-Tal in Slowenien,

wo ich ja dieses Jahr das eine oder andere Mal eintauchen durfte.

 

Und,

bleiben wir in Slowenien,

einen von dem traumhaften Küstenstädtchen Piran an der Adria,

dort bin ich immer wieder sehr sehr gerne, verweile und lass die Seele baumeln.

Den BergBlicke! vom letzen Jahr, na den gibt es natürlich auch wieder 🙂

hier schaut herein:

 

 

https://www.calvendo.de/galerie/kalender/?a=154314&

 

 

 

KalenderVorschau_mix2

 

Für alle Firmenkunden:

Diese Kalender können wir mit Euren Logos, Adressen automatisch umgestalten, sodass Ihr prima Weihnachtsgeschenke für Eure Mitarbeiter oder eigenen Kunden habt.

Juppiduuu 🙂

 

 

Vielleicht ist ja der eine oder andere Kalender dabei der Euch gefällt, würde mich freuen 🙂

 

Teilen und verbreiten dieser Nachricht ist natürlich sehr gerne erlaubt!

Hier geht es zu den einzelnen Kalender:

 

Azoren

 

Soca-Tal

 

Piran

 

BergBlicke!

 

 

Eine sonnige Herbst Zeit wünsch ich Euch weiterhin


TheRock

Mit dem Untertitel

Nicht nur Gipfel können beeindruckend sein – Der Weg hat sich gelohnt !

 

 

Die Karawanken wie sie wanken wie sie schwanken…

 

Am Gratweg der Koschuta zwischen Lärchenberg und Breitkopf,

am Grenzweg der Karawanken

zwischen Slowenien im Süden

und Österreich im Norden.

 

—> Feel Slovenia

oder taucht ein

in die wunderbare Carnica-Region Rosental

 

Im Hintergrund links der Spitze Berg,

der Storzic

und am Rand kommen die Steineralpen hervor.

Rechts die gesamte Karawankenkette Richtung Westen entlang,

wo sich ganz im Anschluß am Horizont der Triglav im gleichnamigen Nationalpark eröffnet.

Weiter rechts am Horizont nur zu erahnen, der Dobratsch und die Gerlitzen.

 

 

—> einen sonnigen Donnerstag in die Welt

🙂


MachtMalPause

 

 

 

 

Staunen (2)

Gewöhnlich versuchen wir, unsere Einsamkeit dadurch zu heilen, dass wir unsere Gefühle von anderen abhängig machen, d.h. dass wir Geselligkeit und Lärm suchen. Das ist keine Heilung. Kehren sie zur Natur zurück, gehen Sie in die Berge. Dann werden sie erfahren, dass Ihr Herz Sie in die weite Wüste der Abgeschiedenheit gebracht hat, wo niemand mehr an Ihrer Seite ist, absolut niemand.

Wenn Sie es schaffen, dort eine Weile zu bleiben, wird die Wüste mit einem Mal in Liebe erblühen. Ihr Herz wird von Freude erfüllt sein und singen. Es wird für immer Frühling sein; die Droge wird verbannt sein: Sie sind frei. Dann werden Sie verstehen, was Freiheit ist, was Liebe ist, was Glück ist, was die Wirklichkeit ist, was Gott ist. Sie werden sehen, Sie werden mehr erfahren als Begriffe, Voreingenommenheit, Abhängigkeit und an etwas zu hängen.

-Anthony De Mello-

·

·

·

·

·

·

Und mit dem zitierten Text möchte ich auf ein wenig Achtsamkeit mit dem Umgang im Leben hinweisen.

Diese Zeilen, die ich nur zu oft versuche zu leben, haben mir tatsächlich ein paar Tränen aus den Augenwinkel gelockt. Die liebe gute Freundin aus Deutschland, die liebe Marion hat sie mir zugeschickt, als Sie auf diese Textpassagen stieß. Ich finde es sehr rührend dass ich ab und an solche oder ähnliche Stücke von Ihr bekomme, immer dann wenn es um den Bezug zum intensiven Naturgenuss geht.

Vielen Dank liebe Marion für diese wunderbaren Zeilen und dass Du auf diesen Wegen immer an mich denkst 🙂·

·

·

·

·

·

·

Wie wahr wie wahr…

Geht in die Natur, geht raus, geht wirklich in die Berge. Ich kann es aus eigener Erfahrung sagen wie wohltuend es ist, unendliche Momente dort oben am Berg zu spüren. In dieser frischen Luft, dieser Ruhe und grenzenlose Freiheit so lang wie möglich zu bleiben.

Andere gehen zur Therapie, ich gehe einfach in die Berge…

Ein sonniges Wochenende wünsch ich Euch

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·


Welcome to Piran !

 

 

 

welcome to Piran - Jörg Schmöe Fotograf | Bergwanderführer · derschmoee.com · schmoeefoto.com #derfröhlichefotograf

 

 

Mit dem Untertitel „UrbanesFürZwischenDurch“

Ein kleiner MiniKurzUrlaub den wir Anfang September an dieser traumhafte Küstenstadt in Slowenien genießen durften 🙂

jJujppiduuuu, das war ein „Geschenk“, so schön, so fein…

…In Kürze mehr von diesem HochsommerlichenSpätsommer Erlebnissen, #feelslovenia, immer wieder eine Reise wert !

 

 

 

 

 

 

 


Soča-Valley

& so sah es aus am vergangenen Wochenende bei der FotoSafari im Soča Tal.

Eine kleine feine Truppe fröhlich motivierter Menschen ließen sich durch diese imposante Naturschönheit einfach nur berauschen.

Und dieser Rausch hält immer noch an,

auch bei mir.

Nun war ich dort schon einige Male, bin aber immer wieder aufs Neue sowas von geflasht,

von dem was uns die Natur dort wunderbares schenkt…

 

– einmalig

 

 

der Kozjak Wasserfall

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

berauschende Soča

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tolminer Klamm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Most na Soči

 

 

Most na Soči, Penzion Šterk`s Terrassenblick 🙂

 

 

 

 

 

 

–> Es gibt im Juli und August noch jeweils einen Termin,

also wer Interesse hat, einfach hier unten auf den Link klicken und anmelden,

ich freue mich schon jetzt auf eine spannende und erlebnisreiche Tour 🙂

 

FotoSafari SocaTal

 

 

 

 

 

 

 

 

BehindTheScenes: 

Fotos BehindTheScenes by: Bettina Nikolic, Ingrid Laußegger, Roland Dutzler, Jörg Schmöe

 

 

 

 

 

 

Und unser TourVerlauf, hier gibt es eine RoadMap der etwas anderen Art 🙂

https://www.relive.cc/view/rt10000469235

 

 

 

 

 

 

🙂

 

 

 

 

 


AbInsSocaTal !

 

Diesen Sommer bin ich wieder mit #schmoeesfotowalk in Slowenien unterwegs.

Wir machen ab Mitte Juni monatlich eine FotoSafari ins Socatal. Von der Quelle zum Kozjak Wasserfall, in die Tolminer Klamm und noch einiges mehr 🙂 Wer dort schon einmal war weiß wovon ich spreche: Soca, der Inbegriff von TürkisGrünem GebirgsWasser. Kaum mit allen Sinnen wahrzunehmen welch Essenz an Naturschönheit uns dort geboten wird. Und wer dort noch nicht war, hmmmm, einfach mit mir auf Safari gehen, bei mir anmelden und sich genußvoll diesem einmaligen Sinnesrausch hingeben.

Hier geht es zu den Veranstaltungen, freu mich wenn Ihr dabei seid:

 

 

FotoSafari SocaTal

 

 

 

 

 

 

 

 


Pfingsten 2018 -iPhoneEdition-

Premantura & das Naturschutzgebiets Kap Kamenjak im Südlichen Zipfel Istriens

 

…und wenn die „ganze Welt“ zu Pfingsten im Stau auf dem Weg nach Kroatien ist, na dann machen wir das doch genauso :-). 

Dachten wir…versuchten wir… nein nicht im Stau zu stehen sondern fröhlich dorthin zu gelangen 🙂

 

Und das gelang uns auch,

denn bei der Einreise nach Kroatien standen wir satte 30 Sekunden am Grenzposten!

Wau, so viel Verkehr ;-), wo war der Stau, wo waren die Menschenmassen, hmmm, keiner da, sehr seltsam, sehr seltsam… werden wir alleine durch die Gassen Premanturas streifen und alle gefühlte 1000 Buchten dieser Halbinsel für uns alleine haben, hmmm, seltsam seltsam…

 

Nun konnten wir von Klagenfurt aus morgens um 5 gemütlich starten und waren innerhalb von ca. 3 1/2 Stunden dort am Meer 🙂 juppidu.

Das frühe aufstehen hat sich bzgl. MotorisierterBlechlawinenKarawanen tatsächlich gelohnt 🙂

 

Auf dem Weg noch kurz in Rovinj vorbeigeschaut, diesem wunderschöner Küstenort, der fast zu schön war um wahr zu sein. 

Dann weiter nach Premantura, dem südlichsten Ort Istriens, klein überschaubar und gleich am Naturschutzgebiet Kap Kamenjak.

 

Was soll ich sagen:

Traum Wetter bei ca. 27 Grad und Sonnenschein. Überall Wald, Meer, Kieselsteinbuchten, fantastisches Essen und einfach chillybilly die Tage genossen.

 

Dort fahren wir sicher noch einmal hin, so abwechslungsreich und genussvoll wie es war, einfach klasse. 

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

 

 

 

 

 

 

…wer hinein in die Bilder klickt, der bekommt dieses in einer größeren Darstellung zu Gesicht 🙂

·

·

·

·

 

 

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·


AwieAzoren #2

– nach dem Ankommen, Tag 2  | 25.04. –

 

Gestartet haben wir die Reise in der “alten Hauptstadt“ Vila Franca an der Südküste São Miguels, einige Kilometer östlich von der Hauptstadt Ponta Delgada entfernt. Ein kleines reizvolles Fischerdörfchen, wo wir uns ganz langsam in die Materie der Fotografie eingegroovt haben. Streetfotografie durch die Gassen und Plätze, sowie dieser reizvolle alte Fischerhafen…

Nachmittags ging es dann hinauf in die Berge. Ich würde sagen in den geografisch zentral gelegenen Teil der Insel, zu diesem fantastischen Kratersee und Vulkankomplex Lagoa do Fogo.

Ein Traum !

 

Des Nächtens durfte ich mich dann wieder von den Wogen des Atlantik angenehm in den Schlaf wiegen lassen. Unser Hotel, es stand in erster Reihe zum Meer, das war ein Hit.

Schmankerln die das Leben einfach mal noch mehr versüssen !

 

Ein Klick in die Bilder eröffnet sie in größerer Darstellung

·

·

·

·

·

 

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·


AwieAzoren #1v∞

Islet of Vila Franca do Campo

·

·

·

So lasset die Spiele beginnen 🙂

& Es begab sich zu einer Zeit wo die Menschen Flügel trugen,

nein natürlich nicht, es begab sich zu der Zeit als wir April den 24. schrieben und meine Fotoreise auf die Azoren fröhlich begann.

Zusammen mit Oliver Handler von Hoch&Hinaus Azoren erleben! erkundeten wir mit einer kleinen feinen Gruppe voll motivierter Fotoenthusiasten die Insel São Miguel. Oliver hat das gut überlegt und eine perfekte Choreografie des Reiseablaufes aufs Parkett gelegt. Es gibt so so sooooo viel zu sehen und so könnten wir eine Reise mit Fotoapparat in der Hand gestalten, die minimum 1 Monat dauern würde. So beschränkten wir uns auf die Eine von den Neunen so traumhaft im Atlantik gelegene AzorenInsel.

„Oliver“, sagte ich, „ein schmaler WaldWeg durch das Urwalddickichts irgendwo im Nirgendwo, wenn Du da eine Wegzeitberechnung von 20 Minuten hast, dann machen wir Fotografen 2 Stunden draus! Wir bleiben ja an jeder Ecke und Kante stehen um die Faszination dieser Natur hinter die Linse zu bekommen.“ Somit haben wir im Verlauf der Reise auch den einen oder anderen Programmpunkt lediglich auf der Landkarte mit einem Pin markiert und gleich das Update für 2019 formuliert 😉

Ich dank Euch allen: Olli für diese eimalig perfekte Tourausarbeitung und Begleitung. Steffi, Matthias und Ralf, dank Euch, dass Ihr so tolle Teilnehmer ward, es war ein Traum. Ich hoffe Ihr könnt mit vielen bereichernden Eindrücken im Koffer in Eure nächsten Fotoabenteuer starten. Olli Du natürlich auch, ich hoffe wenn Du Deine Wanderungen führst, siehst Du in Zukunft die eine oder andere Ecke Deiner Inseln aus einer etwas anderen fotografischen Perspektiv 😉 Es hat mir wirklich viel Freude bereite mit Euch.

So, Bilder, Bilder, Bilder, los gehts

#1

 

Lagoa do Fogo, mitten drin

·

·

·

·

 

Am Kratersee von Sete Cidades, im Westen

 

·

·

·

·

 

Am Kratersee von Sete Cidades, im Westen

 

 

·

·

·

·

 

Ponta Delgada, Hauptstadt São Miguels, im Süden

·

·

·

·

 

Café 70-90 Cent

 

·

·

 

Café & Pastéis de Nata ultraleckerste Törtchen = „Menue1″= 80 Cent

 

 

 

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

am Praia dos Moinhos in der Nähe von Porto Formoso, an der Nordküste

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

Einer von den zahlreichen GrünFlashs, mitten drin

·

·

·

·

·

Europas einzige Teeplantage Gorreana Tea Factory bei Sao Bras, an der Nordküste

·

·

·

·

·

 

der Leuchtturm Farol do Arnel bei Nordeste, am Ostzipfel der Insel

·

·

·

·

 


·

·

·

·

·

·

·

 

 

das Meer bei Mosteiros, ganz im Westen

·

·

·

·

 

das Meer bei Mosteiros, ganz im Westen

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

·

·

·

·

 

·

·

 

vrnl: Olli, Matthias, Steffi, Ralf, Ego

·

·

 

 

·

·

 

·

·

 

 

·

·

 


DieVierPhasenDesSeelenFriedens


2.35 – Unendliche Faszination

 

5.37 – Atemberaubende Glückseligkeit

 

6.23 – Adrenalinatische Euphorie

 

6.48 – ∞ – Seelenfrieden

 

( zur besseren Ansicht einfach in die Bilder klicken 🙂 )

 

 

 

 

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·