TheRock

Mit dem Untertitel

Nicht nur Gipfel können beeindruckend sein – Der Weg hat sich gelohnt !

 

 

Die Karawanken wie sie wanken wie sie schwanken…

 

Am Gratweg der Koschuta zwischen Lärchenberg und Breitkopf,

am Grenzweg der Karawanken

zwischen Slowenien im Süden

und Österreich im Norden.

 

—> Feel Slovenia

oder taucht ein

in die wunderbare Carnica-Region Rosental

 

Im Hintergrund links der Spitze Berg,

der Storzic

und am Rand kommen die Steineralpen hervor.

Rechts die gesamte Karawankenkette Richtung Westen entlang,

wo sich ganz im Anschluß am Horizont der Triglav im gleichnamigen Nationalpark eröffnet.

Weiter rechts am Horizont nur zu erahnen, der Dobratsch und die Gerlitzen.

 

 

—> einen sonnigen Donnerstag in die Welt

🙂


H E R B S T !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


MachtMalPause

 

 

 

 

Staunen (2)

Gewöhnlich versuchen wir, unsere Einsamkeit dadurch zu heilen, dass wir unsere Gefühle von anderen abhängig machen, d.h. dass wir Geselligkeit und Lärm suchen. Das ist keine Heilung. Kehren sie zur Natur zurück, gehen Sie in die Berge. Dann werden sie erfahren, dass Ihr Herz Sie in die weite Wüste der Abgeschiedenheit gebracht hat, wo niemand mehr an Ihrer Seite ist, absolut niemand.

Wenn Sie es schaffen, dort eine Weile zu bleiben, wird die Wüste mit einem Mal in Liebe erblühen. Ihr Herz wird von Freude erfüllt sein und singen. Es wird für immer Frühling sein; die Droge wird verbannt sein: Sie sind frei. Dann werden Sie verstehen, was Freiheit ist, was Liebe ist, was Glück ist, was die Wirklichkeit ist, was Gott ist. Sie werden sehen, Sie werden mehr erfahren als Begriffe, Voreingenommenheit, Abhängigkeit und an etwas zu hängen.

-Anthony De Mello-

·

·

·

·

·

·

Und mit dem zitierten Text möchte ich auf ein wenig Achtsamkeit mit dem Umgang im Leben hinweisen.

Diese Zeilen, die ich nur zu oft versuche zu leben, haben mir tatsächlich ein paar Tränen aus den Augenwinkel gelockt. Die liebe gute Freundin aus Deutschland, die liebe Marion hat sie mir zugeschickt, als Sie auf diese Textpassagen stieß. Ich finde es sehr rührend dass ich ab und an solche oder ähnliche Stücke von Ihr bekomme, immer dann wenn es um den Bezug zum intensiven Naturgenuss geht.

Vielen Dank liebe Marion für diese wunderbaren Zeilen und dass Du auf diesen Wegen immer an mich denkst 🙂·

·

·

·

·

·

·

Wie wahr wie wahr…

Geht in die Natur, geht raus, geht wirklich in die Berge. Ich kann es aus eigener Erfahrung sagen wie wohltuend es ist, unendliche Momente dort oben am Berg zu spüren. In dieser frischen Luft, dieser Ruhe und grenzenlose Freiheit so lang wie möglich zu bleiben.

Andere gehen zur Therapie, ich gehe einfach in die Berge…

Ein sonniges Wochenende wünsch ich Euch

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·


& es wird weiter gewandert :-)

 

 

 

 

 

Und natürlich auch wieder zum „SoAuf“, wie ich es in der Kurzfassung nenne, zum Sonnenaufgang, diesmal auf der Gerlitzen Alpe – juchuchuchuiiiiii.

Das wirklich Schönste dann für mich ist, in diese zufriedenen und glückselig strahlenden Gesichter meiner Gäste zu schauen. Egal ob es der Mittagskogel ist, den Sie aus dem Tal vom Hotel aus jeden Tag ehrfürchtig betrachten und sich als Stammgäste über Jahre hinweg sagen „da möchte ich irgendwann einmal hoch“. Und wenn Sie dann dort oben stehen, es geschafft haben, das Herz vor Freude übergeht, Sie es kaum fassen können… dann ist dies für mich ein Geschenk, ein Geschenk andere Glücklich gemacht zu haben.

 

 

 

 

Genauso bei den Sonnenaufgangstouren die ganz anders sind, viel stiller, ohne Licht im Dunkeln eine Stunde auf fast kaum sichtbarem Weg zum Gipfel empor. Natur pur, wenn es eine Steigerung gäbe wäre es „purer“. Dann wird es ganz langsam hell der Himmel verfärbt sich, die Gäste frieren ein wenig weil der Wind weht, doch egal, es ist still und ruhig hier oben und irgendwann, dann geht die Sonne auf und wir könnten Hallejulia jubeln. Auch da beobachte ich immer wieder glückselige Freude in den Gesichtern. Schön einfach nur schön….

 

 

 

 

 

 

 


August

Das Wandern ist des wie noch gleich…

Der August ist hier touristisch Hochsaison. Und so bin ich als Kärntner Bergwanderführer natürlich auch ohne meine große Kamera für Hotels, Tourismusregion und Ihre lieben Gäste in den Kärntner Bergen unterwegs. So wie zB hier, für die Naturel Hotels&Resorts Schönleitn/ Seeleiten am Faaker See.

BergTouren auf den Mittagskogel, mit virtuellem 3D Flug der Tour in Folge ( https://www.relive.cc/view/r10000988489 ). Wanderungen auf den Weltenberg und stärksten Kraftplatz Kärntens, den Mirnock oder zum Sonnenaufgang auf den ZehnerNock am Dobratsch.

Juppiduuu – das Wandern ist des Müllers Lust so heißt es, doch auch der Fotograf hat Freude daran 🙂

 

 

 


G R Ü Nimmernoch

naaaaaa, seid Ihr noch im Wald?

Ich wandle noch hübsch der Sonne entgegen

& erfreue mich des saftigen Grüns 🙂

 


G R Ü N

…Zeit für einen duftigen Waldspaziergang?

 

Auf geht`s


DieVierPhasenDesSeelenFriedens


2.35 – Unendliche Faszination

 

5.37 – Atemberaubende Glückseligkeit

 

6.23 – Adrenalinatische Euphorie

 

6.48 – ∞ – Seelenfrieden

 

( zur besseren Ansicht einfach in die Bilder klicken 🙂 )

 

 

 

 

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·


MagicMountain

 

 

 


EinLangerTag

Samstag 07.04.2018 

 

Das weltweite 24hourproject startet!

( http://www.24hourproject.org )

 

Rund um den Globus fotografieren an diesem Tag Menschen aus Ihrer Stadt das Leben Ihrer Stadt.

Für 24 Stunden 

von 0 bis 24 Uhr

jede Stunde jeweils 1 Foto 

 

Gepostet auf dem eigenen Instagram Account unter Beachtung gewisser Richtlinien.

…zwar wohne ich in Maria Rain in der Nähe von Klagenfurt, doch ganz alleine durch diesen kleinen 2300 Seelen Ort für 24 Stunde zu schlendern war a bissl öd.

Deshalb schloss ich mich dem Aufruf der Fotofreunde Villach an, als offizielle Teilnehmer dieses Projektes, sich in der südlichen Alpenmetropole Kärntens gemeinsam zu Vergnügen.

Mehrere andere Fotografen aus der Region schlossen sich ebenso diesem Aufruf an.

Jupiduuu,

das war ein Fest ! 


0 Uhr – „at station“

 

1 Uhr – …at night in the bakery“

 

2 Uhr – „ShadowMan“

 

3 Uhr – „thinking“

 

4 Uhr – „refuel“

 

Die Größte Herausforderung war, Villach ist nicht Tokio, York oder Neu Delhi.

Es war ab und an ein wenig schwer, vor allem mitten in der Nacht, spannende und passende StreetLife Motive zu generieren.

Vorher gut geplant wo es hin gehen soll. Start am Bahnhof, der Bäcker, dann in die Kneipe und irgendwann zum WürstelStand, der macht um 4re auf!

Hmmm, doof, der macht da zu, verguckt bei der Planung

und jetzt?

Ok, dann ab an die Tanke und schauen was da passiert…

 

Spannend…

 

5 Uhr – „lonely city“

 

 

6 Uhr – „TheBeginning“

 

 

7 Uhr – „silence“

 

 

8 Uhr – „Salud“

 

Albert mein guter alter Freund…

Eine von den guten Erfahrungen und Erkenntnissen dieses Tages:

Das kontinuierliche Voranschreiten von und durch Raum&Zeit ist tatsächlich

relativ !

 

Morgens um 8 einen Hunger wie zum Mittagessen.

Ein reichhaltiges Bauernomlett genossen und Prosecco zur Belohnung für das erfolgreiche erste Viertel des Tages.

 

Die Zeit sie verstreichte schneller, viel schneller als gewohnt…

Und da werde ich wohl mit meinem guten alten Freund Albert noch ein paar Worte wechseln müssen,

denn ich habe es tatsächlich noch nie in meinem Leben so intensiv erlebt wie schnell sie innerhalb von 24 Stunden vergeht…

 

9 Uhr – „at market“

 

10 Uhr – „LOVE“

 

11 Uhr – „WalkInTheSunshine“

 

12 Uhr – „shadow“

 

13 Uhr – „colorfull“

 

14 Uhr – „walking“

 

15 Uhr – „ChillingInOnPink“

 

 

…eine weiter gute und sehr schöne Erfahrung,

wie unserer kleine Truppe Knipsern das oft gleiche Motiv oder in der selben Location,

auf verschiedenstes Weise fotografisch interpretiert.

Das war sehr schön zu beobachten und mit anzusehen.

 

16 Uhr – „Scooter“

 

17 Uhr – „GoingToTheChurch“

 

18 Uhr – „FotoKlonsVillach“

 

19 Uhr – „brake“

 

20 Uhr – „ZwischenSnack“

 

 

Für mich noch eine weitere Challenge, da ich nur mit dem Handy (iPhone 7+) fotografierte.

So eine eigentlich EierlegenedeWollmilchsau von Handy, kommt dann Nächtens im LowLight Bereich doch sehr schnell an die Grenzen.

 

 

21 Uhr – „ListenToTheMusik“

 

22 Uhr – „NightShift“

 

23 Uhr – „fin“

 

 

 

Final sei zu sagen:

Es war eine Freude beim stündlichen Posten zu beobachten was so auf der ganzen Welt zeitgleich geschieht.

Und beim betrachten der weltweiten Bilder muß ich feststellen,

die anderen Länder haben qualitativ richtig richtig gute und wertvollere Bilder gestalten.

Da können wir nur den Hut ziehen

Chapeau !

Respekt !

Uns ging es bei dem gesamten Spektakel primär um das Dabei sein,

das Mitmachen,

die Erfahrungen sammeln was es bedeutet 24 Stunden am Stück Fotos in der Stadt zu machen

und einfach

 

Freude zu haben.

 

Und das ist uns auch allen gelungen

 

 

Und damit:

Tschüss&Ciao & bis zum nächsten Mal

 

 

 

 

PS:

Wer mag,

hier sind die gesamten Instagram Postings des Tages.

 

Die Bilder unserer Fototruppe:

https://www.instagram.com/explore/tags/24hr18_villach

 

Die weltweit von den Organisatoren ausgewählten Bilder:

https://www.instagram.com/24hourproject/

 

Alle weltweit geposteten Bilder:

https://www.instagram.com/explore/tags/24hr18/

 

Eine einzige von uns,

die liebe Ramona,

hat es mit einem Beitrag von Ihr auf die Offizielle 24hourprojekt Instagram Seite geschafft.

Dort sind unter den ganzen weltweit gepostet Bilder,

„nur“ ca.  2000 selektierte Postings veröffentlicht.

 

Respekt2 !

View this post on Instagram

03:21am #villach #austria "red light" by @van_gaugi_photography as part of the #24hourproject #24hr18 #24hr18_villach to support women's human rights @ShaktiVahini. For more information visit @24HourProject #fotofreundevillach #24hours_fotofreundevillach

A post shared by 24hourproject (@24hourproject) on

 

 

 

 

 

 

( Freitag 7:00  Wecker klingen, aufstehen, normaler Alltag – 18:30-21:00 Ruhepause – 22:30  Fahrt nach Villach zum Cousin – 23:30  Spaziergang zum Bahnhof Villach – 23:45  Treffen der anderen Mitglieder – Samstag 00:00  Start der 24hourprojekt Challenge – 23:25  Ende der 24hourprojekt Challenge – 23:50  Fahrt nach Klagenfurt retour – Sonntag 00:50 – schlafen ! )